Was ist Adipositas


Übergewicht

Immer häufiger leiden Menschen weltweit an Übergewicht und deren Folgeerkrankungen. Bedingt durch veränderte Lebens- und Essgewohnheiten, plötzlich auftretende Ereignisse oder Stress. Viele Tätigkeiten, z.B. im Büro, werden im Sitzen ausgeführt. Die ständige Verfügbarkeit von Nahrung und falsche Ernährungsgewohnheiten, machen Übergewicht zu einer neuen Volkskrankheit.

Essstörungen und in der Folge Übergewicht, können viele Ursachen haben:

Eine mögliche Ursache können emotionale Ereignisse sein, wie Überforderung, innere Leere oder die Angst vor Nähe. Auch Ärger oder manchmal sogar Freude, können Essstörungen bewirken. Weden zudem Gefühle unterdrückt oder Konflikte vermieden, so kann das oftmals der erste Schritt zu einer ernsthaften Essstörung sein.

Auch durch genetische Faktoren und Krankheiten kann Übergewicht entstehen, wie z.B. bestimmte Medikamente, Unterfunktion der Schilddrüse oder Veränderungen in den Erbanlagen.

Die Lebensmittelindustrie fördert Übergewicht durch zu viel Zucker, Fett und Geschmacksverstärker. Selbst Light-Produkte gaukeln eine gesunde Ernährung vor, oft nur mit wenig geringerer oder gleicher Kalorienanzahl. So kann ein fettreduziertes Lebensmittel mehr Zucker enthalten und umgekehrt. Zudem stehen Geschmacksverstärker und Süßungsmittel in der Kritik, das Hungergefühl und den Appetit zu verstärken. Ein einheitliches Kennzeichnungssystem lehnt die Industrie aus Angst vor Einbußen ab.

Die Folgen von Übergewicht sind häufig Schäden an Knochen und Wirbelsäule, Störungen im Stoffwechsel- und Herz-/Kreislaufsystem. Der Körper ist viel größeren Belastungen ausgesetzt. So muss das Herz mehr arbeiten, Muskeln, Knochen und Gelenke werden stärker belastet. Der Stoffwechsel kann die Mengen und Art an Nahrung nicht mehr adequat verwerten. Viele Übergewichtige leiden zudem an Diabetes.

BMI

Bei der Adipositas handelt es sich um ein starkes Übergewicht, das durch eine über das normale Maß hinausgehende Vermehrung des Körperfettes mit krankhaften Auswirkungen gekennzeichnet ist. Eine Adipositas liegt ab einem Körpermasseindex (BMI) von 30 vor, wobei mehrere Schweregrade unterschieden werden:

BMI

Ein erhöhter BMI muss nicht zwangsläufig auf Übergewicht deuten. Je nach Körperbau (z.B. Körpergröße, Muskeln) kann ein hoher BMI noch Normalgewicht sein.

Taillenumfang

Auch der Taillenumfang spielt eine wichtige Rolle. Ab einem bestimmten Taillenumfang besteht unter Umständen ein metabolisches Syndrom:

Taillenumfang

Das zentrale Zeichen des Metabolischen Syndroms lässt sich leicht erkennen und sogar selbst messen. Es ist der vergrößerte Bauchumfang. Kommen dazu noch zwei oder mehrere der folgenden Untersuchungsbefunde hinzu, liegt mit Sicherheit per Definition (IDF 2005) ein Metabolisches Syndrom vor:

  • Bauchumfang: 94 cm oder mehr bei Männern und 80 cm oder mehr bei Frauen
  • Triglyzeride: größer als 150 mg pro Deziliter
  • DL-Cholesterin: Männer <40 mg pro Deziliter und Frauen <50 mg pro Deziliter
  • Gesamtcholesterin: über 230 mg pro Deziliter
  • Blutdruck: größer als 130/85 mm Quecksilbersäule
  • Nüchternblutzucker: größer als 100 mg pro Deziliter

Wikipedia

Wikipedia => Adipositas

 

(alle Angaben ohne Gewähr - diese Seite ersetzt keinen Arztbesuch)