Hygiene- und Verhaltensregeln für Selbsthilfegruppen


Ansprechpartner

Der Ansprechpartner für die Teilnehmer ist Herr Olaf Wimmer.
Seinen Anweisungen ist unbedingt Folge zu leisten !!!


Corona-Regelung in der Landesregierung NRW

Gültig ab 04.03.2022

In Restaurants, Hotels, Museen, Konzerten und bei Sportveranstaltungen - fast überall gilt, dass auch Ungeimpfte mit einem negativen Schnelltest wieder rein dürfen - also das 3G-Prinzip "geimpft, genesen oder getestet".
Im Stadion gilt weiter 2G-plus. Bei Veranstaltungen, bei denen das Ansteckungsrisiko höher eingeschätzt wird. Dazu zählen Großveranstaltungen wie Spiele in der Fußball-Bundesliga. Hier gilt die 2G-plus-Regel. Damit haben nur Genesene und Geimpfte Zutritt, die zusätzlich einen negativen Corona-Test vorlegen können - oder die geboostert oder mit ihnen gleichgestellt sind.
Diskotheken und Clubs dürfen ab Freitag nach monatelanger Schließung wieder öffnen. Auch hier gilt die 2G-plus-Regel. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums besteht die Testpflicht auch für Menschen, die bereits eine Booster-Impfung erhalten oder vor Kurzem genesen sind. Dieser zusätzliche Test entfällt für Geboosterte bei Volksfesten wie Schützenfesten oder auch bei privaten Feiern, auf denen getanzt wird - z.B. Hochzeiten oder Geburtstage. Hier gilt die Testpflicht der 2G-plus-Regel nur für zweifach Geimpfte.

Quelle: WDR


Regelung in der Selbsthilfe-Kontaktstelle (Witten-Wetter-Herdecke)

Gültig ab 04.03.2022 ()

Ab heute, Freitag, 4. März, gilt eine Neufassung der Corona-Schutzverordnung des Landes NRW. Die aktuell in den Medien angesprochenen „Lockerungen“ betreffen nicht (!) die Selbsthilfe.

Für die Treffen der Selbsthilfegruppen hat es im Vergleich zu den bisherigen Vorgaben keine Veränderungen ergeben:
- Wie bisher ist der Besuch von Selbsthilfegruppen in § 4, Abs. 1, Nr. 2 geregelt. Danach ist nur „immunisierten oder getesteten Personen“ eine Teilnahme möglich (3G-Regelung).
- Es besteht für Selbsthilfegruppen die Möglichkeit eines „gemeinsamen beaufsichtigten Selbsttest“ (§ 4, Abs. 10).
- Bei den Treffen von Selbsthilfegruppen muss eine „medizinische Maske“ getragen werden (§ 3, Abs. 1, Nr. 2); verzichtbar ist dann jedoch der Mindestabstand (Anlage 1 „Hygiene- und Infektionsschutzregeln“ zur Corona-Schutzverordnung).

Die aktuelle Corona-Schutzverordnung ist vom Land bis zum 19. März 2022 terminiert. Es ist jedoch davon auszugehen, dass es in absehbarer Zeit zu weiteren Anpassungen kommen wird, die auch die Selbsthilfe betreffen. Wir werden dann schnellstmöglich darüber informieren.

Quelle: Rundschreiben an die Gruppenleiter